Think Camp vom 17. bis 19. November: Junge Wissenschaftler und Berufsanfänger können sich noch bis 13. Oktober um Teilnahme bewerben

9. Oktober 2017

Die 15 Teilnehmer analysieren die Parteiprogramme und erarbeiten Vorschläge, welche Punkte ein Koalitionsvertrag für die Gesundheitspolitik enthalten müsste 

Junge Wissenschaftler, Studenten und Berufsanfänger mit einem Hintergrund in Medizin, Gesundheitsökonomie, Medizinischer Informatik, Pflegewissenschaft und Pflegeberufen oder Public Health können sich jetzt noch um die Teilnahme am nächsten Think Camp der Stiftung Münch bewerben, das vom 17. bis 19. November in Berlin stattfindet. Die 15 ausgewählten Teilnehmer befassen sich mit den gesundheitspolitischen Programmen von CDU/CSU, Grünen und FDP und stellen ihre Forderungen an einen möglichen „Jamaika-Koalitionsvertrag“, die aus ihrer Sicht als künftige Gestalter des Gesundheitssystems unabdingbar sind, um integrierte Versorgung, Managed Care und Digitalisierung zu fördern. Zu den Dozenten gehören Professor Volker Amelung (Vorstand Bundesverband Managed Care), Dr. Albrecht Kloepfer (Büro für gesundheitspolitische Kommunikation) und Professor Klaus-Dirk Henke (ehem. Lehrstuhl für öffentliche Finanzen und Gesundheitsökonomie, TU Berlin). Die Stiftung trägt die Kosten für Unterkunft und Verpflegung, lediglich die Anfahrt muss selbst übernommen werden. Bewerbungsschluss ist der 13. Oktober 2017.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.stiftung-muench.org/netz-werk-macher/

Das Think Camp „ Koalitionsvertrag – was ist erforderlich?“ ist die dritte Veranstaltung im Jahr 2017. Mit diesem Veranstaltungsformat richtet sich die Stiftung Münch an junge Menschen, die das Gesundheitswesen weiterentwickeln und zukunftsfähig machen wollen. Die Teilnehmer profitieren von der Vernetzung untereinander und mit sowohl namhaften Wissenschaftlern als auch führenden Persönlichkeiten aus Unternehmen. Die Konzepte, die bei der Veranstaltung entstehen, werden veröffentlicht.