Auseinanderbrechen der bisherigen Versorgungskette: Supermarkt statt Arztpraxis?

26. April 2018

Martin U. Müller spricht mit Dr. med. Andy Fischer, Mitgründer und CEO von Medgate, beim zweiten Brain Snack der Stiftung Münch über neue Formen der medizinischen Grundversorgung.

Das 30-minütige Gespräch wird am 14. Juni um 12:00 Uhr live online übertragen (www.stiftung-muench.org/brainsnack). Zuschauer können sich via Twitter #brainsnack beteiligen.

Um Patienten den Zugang zu medizinischer Betreuung schnell, einfach und flächendeckend zu ermöglichen, geht der Schweizer Arzt und Unternehmer Andy Fischer mit der Medgate Mini Clinic ganz neue Wege: An einem leicht und wohnortnah zugänglichen Ort, wie zum Beispiel einer Apotheke, können sich Patienten an medizinisches Fachpersonal wenden. Labor- und apparative Untersuchungen werden direkt vor Ort durchgeführt. Bei Bedarf wird ein Arzt telemedizinisch per Video zugeschaltet, erforderliche Rezepte und Arbeitsunfähigkeitszeugnisse ausgestellt und in der Apotheke Medikamente gleich ausgehändigt – alles ohne Termin und Wartezeit, unkompliziert für den Patienten. Durch die Substitution eines Teils der ärztlichen Leistungen und die Kombination mit digitalen Elementen wird die bisher übliche Versorgungskette neu gestaltet. Das Angebot einer Mini Clinic, das in der Schweiz bereits in einer Apotheke bereitgestellt wird, kann dazu beitragen, den flächendeckenden und zeitnahen Zugang zu medizinischer Betreuung bei den sich zuspitzenden Ressourcenengpässen im Gesundheitssystem, insbesondere in ländlichen Regionen, zu erhalten. Wie wird das Konzept in der Schweiz angenommen? Könnte es auch eine Lösung für die Grundversorgung der Zukunft in anderen Ländern sein? Welche Veränderungen und ggf. gesetzgeberische Anpassungen wären erforderlich und wie können Vorbehalte gegen das Modell überwunden werden? Darüber spricht Martin U. Müller mit Andy Fischer beim Brain Snack am 14. Juni um 12 Uhr – live online übertragen unter www.stiftung-muench.org/brainsnack. Andy Fischer studierte Humanmedizin und absolvierte anschließend eine chirurgische und notfallmedizinische Fachausbildung. Bis 2006 war er Helikopternotarzt bei der schweizerischen Rettungsflugwacht. 1999 gründete er das Unternehmen Medgate, dass er seither als Geschäftsführer leitet und in dessen Verwaltungsrat er Mitglied ist. Er ist Präsident der Internationalen Gesellschaft für Telemedizin und eHealth (ISfTeH). Seit 2008 hat er einen Lehrauftrag für Telemedizin an der Universität Zürich. Andy Fischer ist außerdem Vizepräsident des Vereins „Bündnis freiheitliches Gesundheitswesen Schweiz“ und Mitglied des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).