portrait_decker_michael_grossMichael Decker ist Universitätsprofessor für Technikfolgenabschätzung und leitet den Bereich „Informatik, Wirtschaftswissenschaften und Gesellschaft“ des KIT seit Oktober 2015. Er studierte Physik mit Nebenfach Wirtschaftswissenschaften an der Universität Heidelberg und promovierte 1995. 2006 habilitierte Decker sich an der Universität Freiburg mit seiner Arbeit zur angewandten interdisziplinären Forschung in der Technikfolgenabschätzung.

Die berufliche Laufbahn begann 1995 als wissenschaftlicher Mitarbeiter Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS), KIT, und seit 2004 er Mitglied der Institutsleitung des ITAS. Darüber hinaus ist er seit 2009 Universitätsprofessor für Technikfolgenabschätzung am Institut für Philosophie.

Decker engagiert sich unter anderem als Sprecher des Netzwerks Technikfolgenabschätzung, Vorsitzender des Beirats „Innovations- und Technikanalyse“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und Vorsitzender des Fachbeirats „Technik und Gesellschaft“ des Vereins der Deutschen Ingenieure (VDI). Forschungsinteressen: Theorie und Methodik der Technikfolgenabschätzung (TA), Technikfolgenforschung zur Nanotechnologie und zur Robotik, Konzeptionen inter- und transdisziplinärer Forschung.