Förderrichtlinie der Stiftung Münch

Die Stiftung Münch fördert auf Antrag entsprechende Arbeiten aus folgenden Themenfeldern:

  • Netzwerkmedizin im Sinne von Münch und Scheytt (2014), „Netzwerkmedizin: ein unternehmerisches Konzept für die altersdominierte Gesundheitsversorgung“, Springer Gabler Verlag, Wiesbaden, und "Netzwerkmedizin - Fakten. Diskurs. Perspektiven für die praktische Umsetzung" (2015), Holzinger und Augurzky, medhochzwei Verlag,
  • regionale und nationale Gesundheitsnetzwerke,
  • internationale Erfahrungen mit Netzwerken,
  • Vergütungssysteme innerhalb von Gesundheitsnetzwerken,
  • qualitätsorientierte Vergütung,
  • Digitalisierung der Medizin,
  • Versorgungsforschung in Netzwerken,
  • Gestaltung der ländlichen Versorgung im Rahmen eines Versorgungsnetzwerks und
  • Versicherungsangebote für Netzwerke.

Anträge können Hochschulen und Forschungseinrichtungen stellen, bevorzugt in deutscher Sprache. Die Projektdauer sollte 18 Monate nicht überschreiten. Der Förderantrag kann formlos gestellt werden. Er sollte vier Textseiten nicht überschreiten und auf die verfolgten Projektziele, die geplante Projektdauer, Fragestellungen, Methoden und ggf. für die Arbeit zu verwendenden Daten eingehen. Ferner ist das vorgesehene Projektteam zu beschreiben und ein Kostenplan (Personal- und Sachkosten) vorzulegen. Die Ergebnisse sollen nach Projektende in der Publikationsreihe „Einblicke“ der Stiftung veröffentlicht werden.

Förderanträge können unter kontakt@stiftung-muench.org eingereicht werden. 

Einreichungsfrist: 31. Oktober 2017